Gotha

Thüringische Kleinstadt ganz groß

Die Stadt Gotha hat ein kleines Imageproblem: Hinter Erfurt und Weimar (und wohl auch hinter Eisenach und Jena) rangiert Gotha im allgemeinen (und touristischen) Bekanntheitsgrad auf einem der undankbaren folgenden Plätze. So meinte es jedenfalls unsere Stadtbilderklärerin zu Beginn der Tour – verbunden mit der Hoffnung, dass sich dieser Eindruck bei uns ändert, dass Gotha zumindest auf Augenhöhe mit den anderen Thüringischen Konkurrenten rangiert.

Die Qualität der Stadtführung erfolgte schon mal auf Weltstadt-Niveau, kann ich hervorheben. Sprachlich perfekt und inhaltlich sicher wurden auch die vermeintlich Wissenden in den Bann gezogen. So erfuhren wir u.a.

  • von dem ehemaligen Kolonialwarenhaus, gebaut aus Seeberger Sandstein, der wenige Kilometer entfernt noch heute abgebaut wird und auch am Hamburger Rathaus zu finden ist;
  • von dem Stadtbauarchitekten zu DDR-Zeiten, der sich den hochgeschossigen Plattenbauplänen aus Erfurt und Berlin widersetzte;
  • von der seltsamen Geschichte des Klosters, das beinahe vergessen wurde;
  • von einem Herrn Meyer, der nach vielen Misserfolgen es schließlich mit seinem Konversationslexikon zu etwas brachte;
  • von dem im Denkmal krummbucklig dargestellten Herrn Arnoldi, der das Versicherungswesen in deutschen Landen einführte (Gothaer Versicherung);
  • und freilich von den Adligen auf dem Schloss „Friedenstein“, die im großen Weltmachtgefüge mitspielten (für Bismarck war Gotha das „Gestüt Europas“)

Nach der Stadtführung konnten wir aus einem erfreulich breiten Gaststättenspektrum wählen und uns für den geplanten Museumsmarathon am nächsten Tag stärken.

Das Schloss „Friedenstein“ ist für uns als Weißenfelser von besonderem Interesse. Denn es ist ein Schwester-Schloss von unserem Schloss „Neu-Augustusburg“. Johann Moritz Richter entwarf beide Schlösser. „Neu-Augustusburg“ wurde später gebaut, beide Schlösser gelten als frühbarocke Meisterwerke.
So ähnlich beide Schlösser durch ihren Baustil wirken, so verschieden sind sie aber auch gleichzeitig. „Friedenstein“ ist ein Gigant. Der Bauherr hatte den Ehrgeiz, das gesamte Staatswesen in einem Gebäude unterzubringen. Schloss „Neu-Augustusburg“ wirkt dagegen geradezu zierlich. Ich meine fast, man könnte es auf dem Friedensteiner Schlosshof stellen, ohne dass es aneckt.

Neben dem Größenunterschied gibt es aber vor allem den Unterschied im Erhaltungszustand. Schloss „Neu-Augustusburg“ wurde nach dem Aussterben der Linie Sachsen-Weißenfels innerhalb weniger Wochen komplett von der lieben Verwandtschaft leergeräumt. Der Bau stand ab da entweder leer oder wurde artfremd genutzt. Einzig die Schlosskirche blieb in ihrer Opulenz erhalten und ist auch heute absolut sehenswert! (Die Ausstellung zur Weißenfelser Herzogszeit ist ebenfalls sehenswert. Soviel Heimatwerbung sei mir erlaubt.)

Auf „Friedenstein“ gibt es dagegen noch sehr viel Erhaltenes zu sehen. Neben den Einrichtungen selbst, auch hochkarätige Kunst aus den Sammlungen der Herzöge. Und das ist noch lange nicht alles!
Da wäre z.B. das Ekhof-Theater, das immer noch bespielt wird und die originale barocke Theater-Maschinerie beherbergt. Hier spielte einst, genau wie in Weißenfels, die Neuberin.
Auch die Parkanlagen um das Schloss herum sind sehr beachtlich.

Unser abschließendes Highlight war das Herzogliche Museum, das man inklusive zur Schlossbesichtigung bekommt. Dieses Museum braucht sich vor keinem anderen Weltstadt-Museum zu verstecken! In perfektem Ambiente bekommt man Kunstschätze allererster Güte zu sehen. Mir hat das „Gothaer Liebespaar“ besonders gefallen. Der Brillianz des Originals kann wohl kaum eine Reproduktion gerecht werden.

Wir planten diese Ostertour durchaus schon mit der Vermutung, dass es in Gotha viel zu entdecken gibt – sind aber trotzdem von Menge und Qualität überrascht. Gotha ist nicht nur eine Reise wert, sondern auch ein paar Übernachtungen!

Linktipps:

https://de.wikipedia.org/wiki/Seeberger_Sandstein

https://de.wikipedia.org/wiki/Meyers_Konversations-Lexikon

https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst-Wilhelm_Arnoldi

http://www.berliner-zeitung.de/die-wiege-der-europaeischen-monarchien-stand-in-gotha–wie-der-sozialdemokratische-buergermeister-der-stadt-ein-deutsch-englisches-jahr-feiert-und-unversehens-den-zeitgeist-trifft-im-dienst-der-koenigin-15055150

https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Moritz_Richter_(Architekt,_1620)

https://de.wikipedia.org/wiki/Friederike_Caroline_Neuber

http://www.stiftungfriedenstein.de/barockes-universum-gotha

https://de.wikipedia.org/wiki/Liebespaar_(Gem%C3%A4lde)

4 Gedanken zu “Gotha

  1. Schöne Stadt. Den Herrn von Gadolla habe ich gleich mal gegoogelt. Gab ja doch ein paar Mutige. Vielen Dank für den spannenden Einblick und liebe Grüße, Stefanie

  2. Wunderschön gemachte Fotos von einer Stadt, mit der ich in leidenschaftlicher Hassliebe verbunden war:
    Auf meinem Schulweg durfte/konnte/musste ich das Museum der Natur (heute das Herzogliche Museum) und das Schloss Friedenstein passieren.
    Die Kinder- und Jugendbibliothek dürfte es hoffentlich noch geben (im Plattenbau).

    … und was habe ich in der Heinrich-Heine-Bibliothek (Die Orangerie in Totalvision, das Gebäude rechts.) an Büchern und Musik entdecken können.

    Liebe Grüße aus Wien,

    S.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s